Gemeinsame Pressemitteilung Nationalparkforstamt Eifel im Landesbetrieb Wald und Holz NRW und Biologische Station StädteRegion Aachen e.V.

Bürgerwanderung entlang des Püngelbachs

Was geschieht am Püngelbach und warum sind die Maßnahmen wichtig? Anwohner und Interessierte erhalten Antworten zu Maßnahmen vor Ort

Maßnahmen an Gewässern schaffen die Voraussetzungen für naturnahe Bäche

Während der Wanderung stellen die Projektverantwortlichen die für Ende August geplanten Maßnahmen vor und beantworten Fragen dazu, aber auch allgemeine Fragen zum Naturschutz, zu Natura 2000 und dem Nationalpark Eifel. © Biologische Station Aachen

Schleiden-Gemünd, 20.08.2014: Ende August gehen die Naturschutzmaßnahmen des EU-geförderten LIFE+ Projektes „Wald – Wasser – Wildnis“ im Püngel- und Wüstebachtal weiter. Anwohner des Nationalparks, insbesondere aus den Ortschaften Höfen, Erkensruhr, Einruhr und Rurberg sind eingeladen, am 24. August gemeinsam mit Vertretern der Nationalparkverwaltung Eifel und der Biologischen Station StädteRegion Aachen einige ausgewählte Standorte zu besichtigen.

Ziel der Maßnahmen ist es, naturnahe Lebensräume für seltene Tiere und Pflanzen im Nationalpark Eifel zu verbessern. Interessierte Bürger können sich informieren und den Projektverantwortlichen ihre Fragen zu den Maßnahmen und darüber hinaus stellen.

Auf der sechs Kilometer langen Wanderung werden ihnen bereits durchgeführte und kurz vor der Umsetzung stehende Wald- und Gewässermaßnahmen vorgestellt. Sie erfahren weiterhin, wo es während der geplanten Bauzeit zwischen August und Dezember 2014 zu Behinderungen kommen kann.

Wann: Sonntag, 24. August 2014, 14 Uhr
Wo: Treffpunkt Parkplatz Rothe Kreutz
Dauer: ca. 3 Stunden
Mit wem: Projektmitarbeiter der Biologischen Station StädteRegion Aachen, Mitarbeiter der Nationalparkverwaltung

Um Anmeldungen wird gebeten bei der Nationalparkverwaltung Eifel
Martina Höller
Telefon 02444 9510-71
hoeller@nationalpark-eifel.de