Gemeinsame Pressemitteilung Nationalparkforstamt Eifel im Landesbetrieb Wald und Holz NRW und Biologische Station StädteRegion Aachen e.V.

Bachpassagen im Tal des Püngelbachs erschwert

Maßnahmen des EU-geförderten LIFE+ Projekts im Nationalpark Eifel gehen weiter. Voraussetzungen für die Entwicklung von naturnahen Bachtälern werden geschaffen

Die Baggerarbeiten schaffen die Voraussetzung für natürliche Bachläufe

Die Baggerarbeiten schaffen die Voraussetzung für natürliche Bachläufe © Biologische Station Aachen

Stolberg, 07. September 2014. Anfang nächster Woche starten im Püngel- und Wüstebachtal im Süden des Nationalparks Eifel Renaturierungsmaßnahmen an Gewässern. Die Arbeiten finden im Rahmen des LIFE+ Projekts „Wald - Wasser - Wildnis“ statt. Ziel ist es, die Gewässer wieder in ihrem gesamten Lauf für Tiere wie Groppe und Bachforelle durchwanderbar zu machen und eine natürliche Gewässerdynamik zuzulassen. Dadurch kommt es im Bereich der Wanderwege am Püngelbach, Wüstebach und an der Erkensruhr zu Behinderungen für Wanderer, Reiter und Radfahrer. Durch den Baustellenbetrieb kommt es zu Behinderungen auf den Wegen. Besucher des Nationalparks können diese auf eigene Gefahr weiterhin nutzen, werden aber gebeten, auf Baustellenfahrzeuge zu achten. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis Mitte 2015 andauern. Das LIFE+ Projekt-Team bittet die Besucher um Verständnis für diese wichtigen Maßnahmen. Die Biologische Station StädteRegion Aachen e.V. betreut die Maßnahmen.