Amphibien

Feuersalamander Salamandra salamandra

Feuersalamander Salamandra salamandra © Dietrich Sommerfeld

Das Monitoring

2012, 2015 und 2016 wurden in und an Bäche, an denen Renaturierungen stattfinden sollten, sowie an Referenzgewässer folgende Amphibienarten untersucht:

  • Kamm-, Berg-, Teich- und Fadenmolch
  • Gebrutshelfer-, Kreuz- und Erdkröte
  • Grasfrosch, Wasserfrösche
  • Feuersalamander

Zum einen sollte festgestellt werden, wie sich die Maßnahmen in und an Gewässern auf die Amphibienwelt auswirkt. Zum anderen hatten sich an den künstlich angelegten Teiche Amphibien angesiedelt, für die ein Rückbau der Stillgewässer eine Verschlechterung oder Bedrohung nach sich gezogen hätte. 

Ziel war es, alle Amphibienarten vor negativen Einflüssen zu schützen.

Das Ergebnis

Die Maßnahmen zu Renaturierung von Fließgewässern in den drei im Nationalpark Eifel gelege-nen NATURA-2000-Gebiete „Kermeter“, „Truppenübungsplatz Vogelsang“ und „Dedenborn, Tal-aue des Püngel-Wüstebaches und Erkensruhroberlauf“ erfolgten unter großer Berücksichtigung der Amphibien.
Teilweise erfuhren sie sogar eine Verbesserung, indem Ufer abgeflacht, Mönche entfernt und naturnahe Gräben geschaffen wurden. Die meisten Arten haben keinen oder kaum Lebensraum verloren, stellenweise konnten neue Lebensräume für Amphibien geschaffen werden.