Pressemitteilungen 2016

Abschlussfeier des LIFE+ Projekts "Wald-Wasser-Wildnis" im Nationalpark Eifel

Rund 300 Gäste feierten auf Burg Dreiborn sechs Jahre erfolgreiche Naturschutzarbeit

Schleiden-Gemünd, 23. September 2016. Das Nationalparkforstamt Eifel bei Wald und Holz NRW und die Biologische Station StädteRegion Aachen e.V. feierten vergangenen Freitag den Abschluss ihres 2011 gestarteten gemeinsamen EU-Naturschutzprojekts „Wald-Wasser-Wildnis“. Rund 300 Gäste erschienen, darunter Vertreter aus Politik und Verwaltung, Naturschutzverbänden, Institutionen und Unternehmen. Sie ließen auf einer Wanderung durch Wüste- und Viehbachtal und einem anschließenden Festakt unter der Moderation von Andreas Wiebe, Leiter von Wald und Holz NRW, auf Burg Dreiborn das erfolgreiche Projekt Revue passieren.

Die Projektbeteiligten von Life+ „Wald-Wasser-Wildnis“

Nationalpark-Tor Rurberg lockt mit neuen Attraktionen

Jetzt auch für sehbehinderte Besucher: Barrierefreie Ausstellung im Nationalpark-Tor Rurberg um Sinnesmodelle und weitere Sprachen ergänzt

Simmerath-Rurberg/Schleiden, 22. September 2016. Seit der Eröffnung vor elf Jahren besuchten 899.000 Personen das Nationalpark-Tor in Rurberg. Das Haus kombiniert seit 2005 eine nationalparkspezifische Tourist-Info mit der Nationalparkausstellung „Lebensadern der Natur“. Jetzt hat die Nationalparkverwaltung Eifel die Ausstellung über die Ökologie der Still- und Fließgewässer hinsichtlich ihrer Mehrsprachigkeit und Barrierefreiheit wesentlich optimiert und auch thematisch erweitert.

Präsentation der neuen Attraktionen im Nationalpark-Tor Rurberg

Am Sonntag, den 3. Juli: Bürgerfragen an den Nationalpark Eifel

Bürgerwanderung zur aktuellen Waldentwicklung in Wahlerscheid

Monschau-Höfen/Wahlerscheid, den 21.06.2016. Wie entwickeln sich die Nationalparkwälder im Süden des Nationalparks? Welche Naturschutzarbeiten und Waldentwicklungsmaßnahmen stehen in diesem Herbst an? Anwohner und Interessierte erfahren alles über den aktuellen Stand der Waldentwicklung am Sonntag, den 3. Juli bei einer Wanderung vor Ort.

Der Wüstebach im Nationalpark Eifel

Drehort Nationalpark Eifel: Junior-Ranger unter den Finalisten

Öffentliche Abstimmung beim "EU Citizens‘ Award" Natura 2000

Gemünd, 13.04.2016 Großes Kino für kleine Naturschützer: Mit einem Filmbeitrag haben es Junior-Ranger aus ganz Deutschland unter die Finalisten geschafft, die um den diesjährigen „Natura 2000 Award“ wetteifern. Gedreht wurde der Beitrag im Rahmen des bundesweiten Junior-Ranger-Treffens im Nationalpark Eifel, das im Juni 2015 stattfand.

Junior-Rangern bei Dreharbeiten zu einem Film über Natura 2000

Fließgewässer im Kermeter werden von Barrieren befreit

Wasserbunker wird durch Sprengung aus Lorbach entfernt

Gemünd, 18.02.2016 Am heutigen Tag wird im Rahmen des LIFE+ Projekts "Wald- Wasser - Wildnis" im Nationalpark Eifel am Lorbach eine Sprengung vorgenommen. Diese ist eine von vielen Renaturierungsmaßnahmen an Gewässern in den Wäldern des Kermeter, die die Nationalparkverwaltung und die Biologische Station StädteRegion Aachen im Rahmen des Life+ Projekts zusammen durchführen.

Das Life-Projekt schafft die Voraussetzungen für eine Entwicklung naturnaher Bäche im Nationalpark Eifel

Pressemitteilungen 2015

Life+ "Wald-Wasser-Wildnis": Gewässer im Kermeter bald barrierefrei für Tiere

Neue Brücke am Böttenbach sorgt für ökologische Durchgängigkeit

Schleiden-Gemünd, den 4. Oktober 2015. An der K7 im Nationalpark Eifel finden zurzeit an der Mündung des Böttenbachs in die Urft Bauarbeiten statt. Hier wird durch das LIFE+ Projekt „Wald-Wasser-Wildnis“ die ökologische Durchgängigkeit für Gewässertiere wiederhergestellt.

LIFE+ Gewässermaßnahmen am Böttenbach im Nationalpark Eifel

Parlamentarischer Staatssekretär Horst Becker: "Artenvielfalt gelingt nur mit lebendigen Gewässern"

Sommertour des Umweltministeriums führt zum Steinkrebs-Projekt in die Eifel

Düsseldorf/Schleiden-Gemünd, 11. September 2015. Die Sommertour „Lebendige Gewässer“ des NRW-Umweltministeriums führte den  Parlamentarischen Staatssekretär Horst Becker heute in den Nationalpark Eifel. Horst Becker informierte sich über die Situation der heimischen Gewässer und der Artenvielfalt in der Eifel sowie das Förderprojekt „Wald –  Wasser – Wildnis“, das unter anderem den Schutz des Steinkrebses in NRW zum Ziel hat.

Der Parlamentarische Staatssekretär Horst Becker informierte sich heute im Rahmen der Sommertour „Lebendige Gewässer“ des NRW-Umweltministeriums über den Steinkrebs im Nationalpark Eifel

Life+ "Wald-Wasser-Wildnis": Heute starten Bauarbeiten an Urftseeuferrandweg

Neue Brücke am Friedenbach hilft Gewässertieren

Schleiden-Gemünd, den 24. August 2015. Heute starten die Bauarbeiten für die Brücke über den Friedenbach am Obersee im Nationalpark Eifel. Wanderer müssen zwar mit Einschränkungen rechnen, jedoch keinen Umweg in Kauf nehmen. Auch für Radfahrer bleibt die Baustelle passierbar. Vorsicht ist jedoch geboten.

Über den Friedenbach im Kermeter wird eine Brücke gebaut

LIFE+ Projekte in der Nordeifel überzeugen EU Kommission

Erfolge in der Naturschutzarbeit sind schon nach wenigen Jahren sichtbar

Schleiden-Gemünd, den 12. Juni 2015. Schützenswerte Naturgüter der Nordeifel zu erhalten und zu entwickeln, ist das gemeinsame Ziel der beiden LIFE+ Projekte „Allianz für Borstgrasrasen“ und „Wald – Wasser - Wildnis“. Diese Woche stellen die Akteure der Projekte, Mitarbeiter der Biologischen Stationen der Städteregion Aachen, des Kreises Euskirchen sowie der Nationalparkverwaltung Eifel ihre Projektfortschritte Vertretern der Europäischen Kommission vor.

Besuch von Vertretern der EU-Kommission im LIFE+ Projekt "Wald - Wasser - Wildnis"

Beeinträchtigungen im Kermeter für Besucher des Nationalparks Eifel

Bäche bald ohne Wanderbarrieren für Fisch und Co

Schleiden-Gemünd, den 3. Juni 2015. Im Nationalpark Eifel sollen Bäche natürlicher Lebensraum für ihre Bewohner sein. Dazu werden in einigen Gewässern des südlichen Kermeters alte bauliche Anlagen entfernt, die gewässerökologische Beeinträchtigungen darstellen wie beispielsweise Rohre oder Dämme. Daher kommt es ab Anfang Juni vor allem auf dem nördlichen Randweg des Obersees vom Staudamm bei Rurberg bis zur Urftstaumauer und weiter auf dem Urftuferrandweg (K7) bis Gemünd zu Beeinträchtigungen und Störungen durch Baufahrzeuge.

Brücken ersetzen Verrohrungen und Dämme an Stellen, die für Fahrzeuge passierbar bleiben müssen.

Pressemitteilungen 2014

Ausstellung zeigt Naturschutzarbeit von drei EU-Projekten in der Nordeifel

Regierungspräsidentin Gisela Walsken eröffnet die Ausstellung

Köln, 17. November 2014. Drei LIFE+ Naturschutzprojekte geben mit einer Ausstellung in den Räumlichkeiten der Bezirksregierung Köln Einblick in ihre Arbeit. Sie informieren über die im Nationalpark Eifel und in der Region Nordeifel typischen Lebensräume und heimischen Arten und zeigen mit welchen Maßnahmen diese erhalten und entwickelt werden.

Regierungspräsidentin Gisela Walsken eröffnete zusammen mit Stefan Meisberger von der Biostation Euskirchen die Ausstellung dreier LIFE Projekte in der Nordeifel

Nationalpark Eifel soll Lebensraum für den Steinkrebs werden

Als erster Schritt einer Ansiedlung dieser in NRW akut vom Aussterben bedrohten Tierart wurde ein Bach im Nationalpark Eifel mit rund 200 Steinkrebsen besetzt

Schleiden, 23. Oktober 2014. Ein Krebs nach dem anderen wird in den Bach gesetzt und verschwindet schnell unter Steinen und Wurzeln. Die etwa ein halbes Jahr alten und wenige Zentimeter langen Steinkrebse sollen nun in Gewässern im Nationalpark Eifel heranwachsen. Die Ansiedlung von Steinkrebsen im Nationalpark Eifel ist Teil von LIFE+ „Wald – Wasser – Wildnis“, ein Gemeinschaftsprojekt der Nationalparkverwaltung Eifel und der Biologischen Station StädteRegion Aachen e.V..

Krebsexperte Dr. Harald Groß setzt im Beisein von Dr. Michael Röös und Anika Poetschke die Tiere an geeigneten Stellen in den Bach.

„Aktiv für den Naturschutz“

Ausstellung und Exponate zeigen Naturschutzarbeit der Biologischen Station StädteRegion Aachen e.V.

Stolberg, 7. Oktober 2014. Die Biologische Station StädteRegion Aachen e.V. gibt mit einer Ausstellung einen Einblick in ihre Arbeit. Reich bebilderte Poster und Exponate von heimischen Tieren sind in der Sparkassenfiliale in der Rathausstraße Stolberg vom 6. bis 24. Oktober 2014 zu sehen. Die Biostation Aachen – so der Kurzname des gemeinnützigen Vereins mit Sitz in Stolberg – informiert darüber, welche Rolle und Aufgaben sie im Naturschutz der StädteRegion übernimmt, welche Raritäten sich unter den Tieren und Pflanzen in der Region befinden und warum es wichtig ist, Vielfalt und Unberührtheit in der Natur zu erhalten.

Bettina Krebs führt durch die LIFE+ Ausstellung

Bergwaldprojekt im Einsatz im Buchen-Nationalpark

Würzburg/Schleiden-Gemünd, den 08. September 2014. Das Bergwaldprojekt war erneut zu Gast im Nationalpark Eifel. In der vergangenen Woche setzten sich wieder über 20 freiwillige Teilnehmer aus ganz Deutschland in den Wäldern des Nationalparks Eifel ein, um einen persönlichen Beitrag für die natürliche Entwicklung des Waldes zu leisten und das faszinierende Ökosystem Buchenwald näher kennenzulernen.

Einsatz des Bergwaldprojekts: am Sauerbach werden Geschiebedepots angelegt

Behinderungen im Püngel- und Wüstebachtal durch Bauarbeiten

Stolberg, 07. September 2014. Ab nächster Woche werden im Püngel- und Wüstebachtal Renaturierungsmaßnahmen an Gewässern umgesetzt. Die Arbeiten werden im Rahmen des LIFE+ Projekts "Wald - Wasser - Wildnis" durchgeführt. Dadurch kommt es im Bereich der Wanderwege am Püngelbach, Wüstebach und Erkensruhr zu Behinderungen für Wanderer, Reiter und Radfahrer.

Die Baggerarbeiten schaffen die Voraussetzung für natürliche Bachläufe

Bürgerwanderung entlang des Püngelbachs

Stolberg, 20. August 2014. Ende August gehen die Naturschutzmaßnahmen des EU-geförderten LIFE + Projektes „Wald – Wasser – Wildnis“ im Püngel- und Wüstebachtal weiter. Anwohner des Nationalparks, insbesondere aus den Ortschaften Höfen, Erkensruhr, Einruhr und Rurberg sind eingeladen, am 24. August gemeinsam mit Vertretern der Nationalparkverwaltung Eifel und der Biologischen Station StädteRegion Aachen einige ausgewählte Standorte zu besichtigen.

Maßnahmen an Gewässern schaffen die Voraussetzungen für naturnahe Bäche

Neuer Film LIFE+ "Wald - Wasser - Wildnis" in Nationalpark-Toren

Schleiden-Gemünd, 7. August 2014: In den fünf Nationalpark-Toren und acht NationalparkInfopunkten gibt es ab sofort einen neuen Film zu sehen: „Mit LIFE+ zurück zur Wildnis“. Der Film führt durch die Naturschutzgebiete im Nationalpark Eifel, stellt deren Entwicklung dar und macht deutlich, wie das europäische Förderprojekt LIFE+ „Wald – Wasser – Wildnis“ die Natur auf ihrem Weg zu mehr „Wildnis“ unterstützt. Auch das dreidimensionale Geländemodell der Nationalpark-Tore informiert jetzt mit einem neuen Menüpunkt über das Projekt.

Je nach Zeit und Muße können die Besucher sich den Gesamtfilm von etwa einer viertel Stunde ansehen oder ein Kapitel davon in einem Kurzfilm von sechs bis sieben Minuten.

Sichere Fahrt über Radweg am Sauerbach

Schleiden-Dreiborn, 23. Juli 2014. Zwischen Walberhof und Erkensruhr heißt es nun: Freie Fahrt für Fahrradfahrer. Neu ausgestattet mit einer wassergebundenen Decke bietet der Radweg entlang des Sauerbachs nun eine attraktive Alternative für Radler, die von Gemünd und Vogelsang kommend nach Einruhr bzw. Erkensruhr fahren wollen. Möglich wurde die Erneuerung auch durch das LIFE+-Projekt „Wald-Wasser-Wildnis“, in dessen Rahmen im Wegeverlauf diverse Verrohrungen entnommen wurden und durch Furten oder Brücken ersetzt, um die Durchgängigkeit des Fließgewässers wieder herzustellen.

Im Rahmen der Renaturierungsmaßnahmen am Sauerbach wurde der Radweg entlang des Fließgewässers aufbereitet.

Pressemitteilungen 2013

Internationale Flusskrebstagung zu Gast im Nationalpark Eifel

 Ausstellung „Flusskrebs & Co. – natürliche Bäche für die Eifel“ im Kurhaus Schleiden-Gemünd noch bis zum 6. Oktober kostenfrei zu besichtigen

Schleiden-Gemünd, 13. September 2013. Mit der Eröffnung der Ausstellung „Flusskrebs & Co. – natürliche Bäche für die Eifel“ durch den Schleidener Bürgermeister Udo Meister und Euskirchener Landrat Günter Rosenke startete die Internationale Flusskrebstagung, die vom 13. bis 15. September 2013 im Kurhaus in Schleiden-Gemünd stattfindet. Die begleitende Ausstellung über Flusskrebs- und Fließgewässerschutz ist auch für Laien hoch interessant. Dabei sind Besucherlieblinge die Aquarien, in denen sechs verschiedene lebende heimische und nicht heimische Flusskrebsarten zu beobachten sind. Die Ausstellung im Kurhaus Scheiden-Gemünd ist noch bis zum 6. Oktober 2013 täglich von 12:30 bis 20:00 Uhr kostenfrei zu besichtigen.

Besucher der Ausstellung im Rahmen der Flusskrebstagung 2013

Gewässerrenaturierung auf der Dreiborner Hochfläche steht kurz vor dem Abschluss

Schleiden-Dreiborn, 12. Juni 2013. Eine 30 Meter lange Fußgängerbrücke schwebt an einem Autokran über dem Helingsbach im Nationalpark Eifel. Die Brücke wird langsam in die vorbereitete Baugrube hinunter gelassen und montiert. Mit der Anlieferung der Brücke am Helingsbach sind die umfangreichen Renaturierungsmaßnahmen im Rahmen des LIFE-Projektes „Wald-Wasser-Wildnis“ auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz Vogelsang, der heutigen Dreiborner Hochfläche, nahezu abgeschlossen.

Die Projektverantwortlichen freuen sich über den Abschluss der Arbeiten am Helingsbach

Bachpassage erschwert

Maßnahmen des EU geförderten LIFE+ Projekts im Nationalpark gehen weiter. Voraussetzungen für die Entwicklung von naturnahen Bachtälern werden geschaffen.

Schleiden, 30. April 2013. Aktuell rollen auf der Dreiborner Hochfläche wieder die Bagger. Nach dem langen Winter gehen die Bauarbeiten im Rahmen des LIFE+ Projekts „Wald.-Wasser- Wildnis“ weiter.

Info Baustellenbetrieb Dreiborner Hochfläche, Nationalpark Eifel

Pressemitteilungen 2012

Pferdestärke bei Renaturierung von Bachtälern im Einsatz

Ortstermin Bachrenaturierung im Süden des Nationalpark Eifel durch Life+ "Wald, Wasser, Wildnis"

Wahlerscheid, 30. Oktober 2012. "Je !!". Fleure setzt sich mit ihren knapp 900 Kilogramm Lebendgewicht in Bewegung und zieht eine zehn Meter lange Fichte samt Ästen den Hang hinauf zum Wegesrand. In einem schmalen Seitental des Wüstebaches in den Hochlagen des südlichen Nationalparks Eifel rückt im Rahmen des LIFE+ Projektes "Wald, Wasser, Wildnis" bei einer Bachrenaturierung ein Pferd die Stämme. In Begleitung von Vertretern der Nationalparkverwaltung und des Projektpartners Biologische Station StädteRegion Aachen sowie des Leiters von Wald und Holz NRW machen sich Mitglieder des Fördervereins Nationalpark Eifel vor Ort ein Bild von dem Einsatz eines Rückepferdes.

Einsatz eines Rückepderdes in einem Nebental des Wüstebachs

Auftakt für Wanderausstellung in der Nationalparkregion Eifel

LIFE-Projekt "Wald-Wasser-Wildnis" gibt bildhaften Einblick in Naturschutz

Schleiden-Gemünd, 11. September 2012. Das LIFE+ Projekt „Wald – Wasser – Wildnis“ präsentiert sich mit einer Wanderausstellung in der Nationalpark-Region Eifel. Sie wurde in der Wanderraststation des Nationalpark-Tors in Monschau-Höfen im Beisein von Vertretern des Umweltministeriums NRW, der Stadt Monschau, der Nationalparkverwaltung Eifel und der Biologischen Station Städteregion Aachen feierlich eröffnet. Dort ist die aus sieben Tafeln bestehende Ausstellung, die eine Übersicht über das Gemeinschaftsprojekt des Nationalparkforstamtes Eifel und der Biologischen Station StädteRegion Aachen gibt, noch bis zum 18. September zu sehen.

Rund 60 Besucher kamen zur Ausstellungseröffnung des LIFE+ Projektes "Wald - Wasser - Wildnis"

Freiwillige des Bergwaldprojekts befreien Sauerbach von Begradigung

Einsatz im LIFE+ Projekt "Wald - Wasser - Wildnis"

Schleiden-Vogelsang, 5. September 2012. Im Nationalpark Eifel sind in dieser Woche 22 Teilnehmer des Bergwaldprojekts im Arbeitseinsatz und unterstützen unter anderem auch das LIFE+ Projekt „Wald – Wasser – Wildnis“ mit einer Aktion am Sauerbach. Hier helfen die aus ganz Deutschland in den Nationalpark Eifel gereisten Freiwilligen bei notwendigen Renaturierungsmaßnahmen, wie zum Beispiel dem Rückbau von Begradigungen.

Bergwaldprojekt renaturiert den Sauerbach

Freie Bahn für Wasser und Fische

EU gefördertes LIFE+ Projekt schafft Voraussetzung für naturnahe Bäche im Nationalpark Eifel

Vogelsang, 11. Juli 2012. Anfang August starten im Rahmen des LIFE+-Projekts „Wald – Wasser – Wildnis“ im Bereich des Sauerbaches und seiner Zuflüsse auf der Dreiborner Hochfläche umfangreiche Baumaßnahmen. Ziel ist die Wiederherstellung naturnaher Gewässer und ihrer Auen. Bestimmte Wander-, Reit- und Fahrradwege im Gebiet rund um Sauerbach und Helingsbach sind daher in der Zeit 1. August bis zum 31. Dezember 2012 gesperrt. Umleitungen werden im Gelände ausgewiesen.

Die Projektbeteiligten erklären die für 2012 geplanten Maßnahmen am Helingsbach und Sauerbach

Anwohner erhalten Antwort zu Maßnahmen im Natinalpark Eifel

Im August starten im Zuge des EU-geförderten LIFE+-Projektes „Wald, Wasser, Wildnis“ auf der Dreiborner Hochfläche entlang des Sauerbachs verschiedene Naturschutzmaßnahmen. Anwohner des Nationalparks, insbesondere aus den Ortschaften Einruhr, Gemünd, Herhahn, Morsbach, Dreiborn und Erkensruhr, sind dazu eingeladen, die Standorte zu besichtigen.

Interessierte Bürger informieren sich bei einer Führung im Nationalpark Eifel

Gib mir einen Namen! Nimm am Wettbewerb teil.

Stolberg, 22. Mai 2012. Das LIFE-Projekt "Wald-Wasser-Wildnis" sucht einen Namen für sein Maskottchen. Kinder und Jugendliche können bis zum 9. Juni 2012 ihren Vorschlag einreichen und gewinnen.

Unser Maskottchen: Der Feuersalamander - unterwegs in Wald- und Wasserlebensräumen

Renaturierungsmaßnahmen entlang von Bächen tragen zur Förderung von Laubwäldern im Nationalpark bei

Schleiden-Vogelsang, 18. Januar 2012. Wanderer im Nationalpark Eifel können derzeit entlang von Bachläufen die Entnahme von Fichten beobachten. So haben auch am Sauerbach auf der Dreiborner Hochfläche die Baumfällungen begonnen. „Hier werden nicht heimische Bäume wie die Fichte und andere Nadelbäume auf einem bis zu zehn Meter breiten Bachuferbereich mit Harvestern entfernt. Diese Vollerntemaschinen fällen und entasten die Bäume, deren Stämme dann abgefahren und verwertet werden," erklärt Markus Vollmer, der als Mitarbeiter des Bundesforstbetriebs für die Maßnahmen auf dieser Fläche verantwortlich ist. „Das Geäst bleibt liegen, jedoch außerhalb des Bachuferbereiches."

Pressemitteilungen 2011

Naturschutzprojekt LIFE+ gibt Wildnis im Nationalpark richtig Schub

Simmerath-Einruhr, 25. Februar 2011. „Wald Wasser Wildnis" ist das Motto des Nationalparks Eifel. Um Wald und Wasser geht es auch in dem von der Europäischen Union und dem Land Nordrhein-Westfalen mit knapp 4,2 Millionen Euro geförderten LIFE+-Projekt „Optimierung von FFH-Lebensräumen im Nationalpark Eifel", Kurztitel „Wald-Wasser-Wildnis". Hier wird in den nächsten fünf Jahren das Nationalparkforstamt Eifel im Landesbetrieb Wald und Holz NRW zusammen mit der Biologischen Station StädteRegion Aachen e.V. für mehr Wildnis sorgen.